Künstliche Intelligenz – alles nur ein Hype?

  • von

Hannes Werthner, Informatik-Professor an der TU-Wien, im Gespräch über die Beziehung des Menschen zur Maschine. vom 15.09.2020

Manifest: “Wie die Welt ist oder sein sollte”

Der Aufmarsch der Roboter

“Der sicherste Beruf in der Zukunft ist der Installateur”, sagt Hannes Werthner, Professor der Fakultät für Informatik an der Technischen Universität Wien und Co-Initiator des “Wiener Manifests für einen Digitalen Humanismus”. Im Interview mit der “Wiener Zeitung” spricht er über die Notwendigkeit, den Menschen in der Informatik und Künstlichen Intelligenz (KI) wieder in den Mittelpunkt zu stellen und warum sich gerade Wien besonders dazu eignen würde, den neuen Diskurs fernab dystopischer Zukunftsszenarien zu festigen.

 Können autonome, lernfähige Maschinen eine Art Innenleben entwickeln? Nach derzeitigem Stand des Wissens nicht. - © APAweb REUTERS, Fuentes
 Können autonome, lernfähige Maschinen eine Art Innenleben entwickeln? Nach derzeitigem Stand des Wissens nicht. – © APAweb REUTERS, Fuentes

Weiterlesen unter: https://www.wienerzeitung.at/dossiers/digitaler-humanismus/2074979-Kuenstliche-Intelligenz-alles-nur-ein-Hype.html?fbclid=IwAR0fvAekfDj2nDq-FP8dC_4eZg4d-vZibsqkAFZ-X-IkCaiXF4tGE-78PnM